Knochen – Knochenbruch

Verletzungen des Knochens und speziell Knochenbrüche sind eine Herausforderung für den behandelnden Arzt, denn beim Knochenbruch gilt es, anatomische Strukturen und die Funktion wiederherzustellen. Nach spezifischer Diagnose weiß Dr. Marlovits, wie Ihr Knochenbruch optimal behandelt wird.

Beratung
jetzt vereinbaren

Infomaterial
jetzt anfordern

Anfrage
mit Foto

Video-Termin
jetzt vereinbaren

Beratung
jetzt vereinbaren

Infomaterial
jetzt anfordern

Anfrage
mit Foto

Video-Termin
jetzt vereinbaren

Ursachen für einen Knochenbruch

Das menschliche Skelett besteht aus insgesamt 206 verschiedenen Knochen. Zu einem Bruch kommt es, wenn eine zu große mechanische Belastung auf den Knochen einwirkt. Grundsätzlich können alle Knochen brechen, jedoch gibt es auch die Klassifikation der „Sollbruch-Stellen“. Diese treten bei Unfällen besonders häufig auf. Dieser Kategorie sind oftmals die Unterarmknochen zuzuordnen, da Menschen sich bei Stürzen meistens mit den Armen abfangen.

Faktor Lebensalter

Je nach Alter des Menschen kommt es unterschiedlich leicht zu Knochenbrüchen, weil sich im Laufe des Lebens die Zusammensetzung der Knochen ändert. Generell bestehen diese aus einem mineralischen, einem elastischen und einem bindegewebigen Anteil. Im Laufe des Lebens weisen die Knochen folgende Charakteristika auf:

  • Bei Kindern überwiegen elastische Anteile. Ihre Knochen „verbiegen“ sich deshalb eher (Grünholzbruch), als dass sie splittern.
  • Bei Erwachsenen ist das Verhältnis zwischen mineralischen, elastischen und bindegewebigen Anteilen ausgewogen.
  • Bei älteren Menschen nehmen die elastischen und bindegewebigen Anteile ab, die Knochen werden spröde und splittern leicht. Außerdem kommt es infolge eines veränderten Hormonhaushalts zu einer zunehmenden Entkalkung